header banner
Default

Testul Ducati Multistrada V4 RS din 2024


Die ultimative Multistrada für die Rennstrecke

VIDEO: EXCLUSIVE: 2024 Ducati Multistrada V4 RS Review
Motorcycle.com

Gerade als du dachtest, Ducati hätte uns mit allen möglichen Varianten der Multistrada versorgt, von der exzellenten, geländegängigen Rallye bis hin zur sportlichen Pikes Peak mit 17-Zoll-Rädern, wartet der italienische Hersteller mit einer weiteren auf.

  • #Ducati
  • #Sporttourer
  • #DucatiMultistradaV4RS
  • #MotorradNeuheiten2024
  • #DucatiNeuheiten2024
  • #SporttourerNeuheiten2024

Text: Adam Child 'Chad'

Fotos: Alex Photo

Nachdem die V2- und V4-Multistrada-Plattformen scheinbar jede Marktnische und jede Nuance abdecken, kündigt Ducati plötzlich und unerwartet eine noch schnellere, sportlichere, leistungsstärkere und exklusivere Multistrada als je zuvor an. Eine Maschine, die auf der Straße und sogar auf der Rennstrecke wie ein Wahnsinnsgerät fährt, dabei aber die so wichtige Multistrada-Benutzerfreundlichkeit beibehält. Die RS verwendet den leistungsstärkeren Desmosedici Stradale-Motor aus der Streetifgher und nicht den federgesteuerten Granturismo-Motor, der in jeder anderen Multi V4 zu finden ist. Das macht sie zur bisher leistungsstärksten Multi, aber sie verfügt trotzdem über einen adaptiven Tempomat, eine bequeme Sitzposition und die Möglichkeit, Gepäcktaschen zu integrieren. Wäre sie ein Auto, wäre sie wahrscheinlich ein Lamborghini Urus: komfortabel, praktisch, rasend schnell - und ein bisschen verrückt.

Ducati Multistrada V4 RS Motor und Leistung

VIDEO: New 2024 Ducati Multistrada V4 RS: Everything You Need To Know!
MOTOBOB

Das ist ein großer Schritt und eine bedeutende Veränderung für die Multistrada, denn alle anderen V4-Motoren der Reihe verwenden den 1158 cm³ großen Granturismo-Motor, der nicht von Desmo stammt. Der 2021 eingeführte Motor leistet 170 PS bei 10.500 Umdrehungen pro Minute und ein Drehmoment von 125 Nm bei 8.750 Umdrehungen pro Minute und verfügt über besonders lange Wartungsintervalle, einschließlich einer Ventilkontrolle nach 60.000 Kilometer.

In der neuen RS kommt der 1103 cm³ große Desmosedici Stradale V4 zum Einsatz, der normalerweise in der Streetfighter V4 oder der Panigale V4 zum Einsatz kommt. Dieser V4 mit kleinerem Hubraum behält das für Ducati typische Desmo-Ventilsystem und die kürzeren, konventionellen Wartungsintervalle bei, dreht aber höher und leistet bis zu 180 PS bei 12.250 U/min. Mit dem dröhnenden, optionalen Akrapovic-Rennauspuff steigt diese Leistung um weitere 12 PS, was die angegebene Spitzenleistung auf 192 PS erhöht. Nicht schlecht für einen Allrounder.

Wie steht die RS im Vergleich zur Pikes Peak da?

VIDEO: Ducati Multistrada V4 RS (2024) REVIEW | 192hp adventure bike!
Bennetts BikeSocial

Ein kleiner Nachteil des drehfreudigeren, rassigeren Motors ist, dass er etwas weniger Drehmoment erzeugt und seine Spitzenwerte im höheren Drehzahlbereich erreicht als die "normalen" Multi V4-Motoren. Das Spitzendrehmoment liegt bei 9.500 U/min bei 118 Nm, verglichen mit 125 Nm bei 8.750 U/min. Der Rennauspuff steigert es auf 120 Nm. Das ist eine ziemliche Veränderung und ein Schritt, den nur wenige außerhalb des Werks in Bologna erwartet haben, denn die Pike Peak ist bereits eine sehr schnelle und sportliche Multistrada. Aber mit dem drehfreudigen Stradale-Motor verschiebt sich das Tor nicht nur ein paar Meter, sondern ins nächste Feld. Mit 180 PS hat die RS zehn PS mehr als die Pikes Peak und mit dem Rennauspuff (wie getestet) 22 PS mehr. Außerdem hat die RS ein kürzer abgestuftes Getriebe als die Pikes Peak und erinnert eher an einen superaggressiven Streetfighter als an eine Multi.

Eine bizarre und höchst aufregende Kombination

VIDEO: Ducati Multistrada V4 RS | World Exclusive First Ride!
Bike World

Da es sich um eine Ducati handelt, gibt es eine Fülle von Fahrhilfen, die dem Piloten helfen, das Beste aus der verbesserten Leistung des Motorrads herauszuholen. Wir haben immer noch vier Fahrmodi: Sport, Touring, Urban und ein Rennmodus, der die übliche Enduro-Einstellung ersetzt und die RS mit der Streetfighter und der Panigale für die Straße und die Rennstrecke in Einklang bringt. Jeder Fahrmodus steuert auch den Grad des Eingriffs einer großen Anzahl von schräglagenabhängigen Fahrhilfen. Es gibt vier Leistungsmodi - niedrig, mittel, hoch und voll - wie bei der Streetfighter und Panigale. Selbst im High-Power-Modus ist das Drehmoment im ersten, zweiten und dritten Gang reduziert. Wenn du unverdünnte Leistung in jedem Gang willst - und ich bin mir nicht sicher, ob das viele wollen! - musst du dich für den Full-Power-Modus entscheiden.

Die Leistungsentfaltung ist immens und fühlt sich bei der RS dramatischer an als beim Streetfighter, auch wenn sie ein paar PS weniger hat. Als ich die Boxengasse verließ, um auf die Rennstrecke Autodromo di Modena in Norditalien zu fahren, fühlte sich die RS wie eine Multistrada mit 17-Zoll-Rädern an, allerdings mit einer optionalen offenen Trockenkupplung, die in der Boxengasse nachhallte. Aber als ich dann den Hahn öffnete, drehte sie hoch und lieferte mit der Brutalität einer Panigale V4 - eine bizarre und höchst aufregende Kombination.

Adam Child testet seit den späten 90er Jahren Motorräder. Außerdem kann er auf zahlreiche Rennerfolge, wie zum Beispiel bei der IOM TT, zurückblicken.

Multistrada V4 RS Test auf der Rennstrecke

VIDEO: 2024 Ducati Multistrada V4s Grand Tour | Exclusive New Bike Review!
Bike World

Ich war mir bewusst, dass ich erst der zweite Fahrer außerhalb von Ducati war, der die neue RS fuhr, und deshalb war ich ein wenig aufgeregt. Zum Glück war ich die Strecke in Modena schon oft gefahren, unter anderem auf einer Pikes Peak, und so konnte ich mich auf diese verblüffende Maschine konzentrieren und von der ersten Runde an angreifen. Es ist eine enge und kurvenreiche Strecke mit einer langen Geraden, die dem RS die Möglichkeit gab, sich die Beine zu vertreten. Instinktiv drehte ich voll auf - die Stradale V4 zwingt dich dazu - und schaltete auf der Geraden vom zweiten in den dritten und vierten und dann in den fünften Gang, wenn die Schaltleuchten aufleuchteten. Das ist Rennmaschinen-Terrain. Schnelles Track-Day-Gruppentempo mit Multistrada-Komfort.

Der digitale Drehzahlmesser zeigt an, wie der V4 mit flüssiger Leichtigkeit hochdreht. Eine langsame Multistrada gibt es nicht - der Granturismo V4 ist wirklich klassenführend - aber der konventionelle Allrounder, der für den mittleren Drehzahlbereich und die Fahrt über einen Alpenpass getunt wurde, ist bereits bei 10.000 U/min fertig. Bei diesen Drehzahlen erreicht der neue RS bei 12.250 Umdrehungen pro Minute immer noch seine Spitzenleistung und dreht munter weiter bis 13.000 Umdrehungen pro Minute. In den kurvigen Abschnitten der Rennstrecke konnte ich die Drehzahl halten, als würde ich auf einer Panigale eine Rundenzeit jagen.

Auf dem Papier ist das Drehmoment im Vergleich zur Standard-Multi geringer, aber wenn du auf der Strecke bist und die oberen 25 % des Drehzahlbereichs ausnutzt, wirst du den leichten Mangel an Durchzugskraft nicht bemerken. Als ich aus der letzten Kurve von Modena herauskam, spürte ich, wie die 17-Zoll-Schmiederäder von Marchesini über der italienischen Rennstrecke schwebten, während die Kraft mich die Hauptgerade hinunter schob.

Die Kombination aus einem drehfreudigen, kraftvollen Motor, einem perfekt synchronisierten Quickshifter und ausgezeichneten Fahrhilfen verleitet dich vielleicht dazu, die RS wie eine Streetfighter V4 S oder sogar eine Panigale zu fahren - ein Hyper-Naked für die Ewigkeit oder ein Superbike, das gebaut wurde, um die WSBK zu gewinnen, und nicht eine Maschine, die dich und deinen Partner in den Urlaub bringt. Wenn du dich daran erinnerst, dass sie mit festen Gepäcktaschen ausgestattet werden kann, fühlt sie sich, wie gesagt, angenehm seltsam an.

Für die Rennstrecke getrimmt

VIDEO: New BMW R1300GS vs Ducati Multistrada V4: Specs Battle!
MOTOBOB

Eine wesentliche Änderung gegenüber der Multistrada-Norm ist die Einführung eines 17-Zoll-Vorderrads anstelle des 19-Zoll-Vorderrads der Standard-Multi. Die Felgen sind außerdem 2,7 kg leichter, was die ungefederten Massen verringert, und können mit rennstreckentauglichen Reifen bestückt werden. Für die Erstausrüstung werden Pirelli Diablo Rosso IV Corsa verwendet, aber unser Testmotorrad war mit Pirelli-Slicks ausgestattet.

Zu den weiteren Gewichtseinsparungen gehört die Einführung eines Titan-Hilfsrahmens, der erstmals bei Ducati zum Einsatz kommt und weitere 2,5 kg einspart. (Ducati hatte einen separaten Hilfsrahmen in der Garage, den ich begutachten konnte, und ich konnte nicht glauben, wie leicht er war). Die hochwertige Multistrada V4 S und die neue Grand Tour verwenden beide die bekannte semi-aktive Skyhook Marzocchi-Federung, während die neue RS Öhlins Smart EC 2.0-Einheiten verwendet, ähnlich wie die Panigale V4 S, Streetfighter V4 S und die Pikes Peak.

Jeder Fahrmodus verändert die Dämpfungseigenschaften der Federung. Um mich an die neue RS zu gewöhnen, entschied ich mich zunächst für den Sportmodus, der etwas mehr Unterstützung durch die hervorragenden Fahrhilfen bietet. Nach ein paar Runden auf den griffigen Pirelli-Slicks war jedoch klar, dass dieser Modus etwas zu weich war und zu viel Übergang bot, so dass die Rasten fast den Boden berührten und die Zehenschleifer ab und zu ebenfalls berührten. Du kannst den Modus während der Fahrt ändern (mit geschlossenem Gasgriff), aber ich habe mich dafür entschieden, an die Box zurückzukehren, den Modus zu ändern und die Fahrhilfen zu trimmen. Im Rennmodus war das Fahrwerk ganz anders: Die Gabel tauchte viel weniger ein und die Federung hielt das Chassis am Scheitelpunkt und machte es den Pirelli-Slicks leichter. Die Bodenfreiheit wurde ebenfalls erhöht, so dass der RS mehr Kurvenspeed aufnehmen konnte. Mit jeder Runde wurde der Schräglagenwinkel und die Kurvengeschwindigkeit erhöht.

Die semiaktive Federung mit langem Federweg - ideal für die Langstrecke, weniger ideal für die Rennstrecke - könnte sportliche Fahrer abschrecken, aber das Gefühl und die Rückmeldung der Öhlins-Einheiten sind hervorragend, vor allem, wenn man bedenkt, dass die Multi ursprünglich ein Mehrzweck-Abenteuerrad war. Die RS flößte mir so viel Vertrauen ein, dass ich die Traktionskontrolle abschaltete und den Anti-Wheelie-Funktion ganz ausschaltete. Ich spürte, wie sich das Limit näherte, als wäre ich auf einem gut eingestellten Sportmotorrad unterwegs.

Die Multistrada V4 RS fühlt sich leichter an, als sie ist

VIDEO: Ducati Multistrada V4 S Grand Tour im Test: nur viel Zubehör?
MOTORRAD

Auf den Bildern sieht die RS sicherlich wie ein großes Motorrad aus, aber so fühlt sie sich an Bord nicht an. Ducati hat noch keine Angaben zum Gewicht gemacht, aber die Pikes Peak wiegt 214 kg im Trockenen und ich gehe davon aus, dass die RS mit ihrem Titan-Hilfsrahmen und einer leichteren Batterie, die weitere 1,4 kg einspart, noch leichter sein wird, höchstens 210 kg. Mit dem optionalen Rennauspuff könnte das Gewicht eher bei 205 kg liegen, was den RS nur 25 kg schwerer als den Streetfighter V4 S machen würde.

Ich würde die RS gerne gegen die Stoppuhr laufen lassen, um zu sehen, wie nah sie einer Streetfighter oder Panigale über ein oder drei Runden kommt. Ich denke, dass die RS auf der richtigen (möglicherweise engen) Strecke nahe dran sein wird; ihre breiten Lenker und die hohe Sitzposition sollten es relativ einfach machen, sie in langsamen Kurven zu werfen.

Bremsen überzeugen bei schnellem Trackday Tempo

VIDEO: Ducati Multistrada V4 RS | Choose it All
Ducati

Wie nicht anders zu erwarten, ist die RS mit den neuesten Bremsen von Brembo ausgestattet: Stylema Monoblock-Bremssättel und 330-mm-Scheiben mit einem radialen Hauptzylinder und Corning-ABS. Diese rennspezifischen Stopper sind die gleichen, die du auch an der Multistrada V4 S und der Pikes Peak findest, aber sie halten jetzt weniger Gewicht auf. Auf der Strecke waren sie tadellos und die hohe Sitzposition und die aufrechte Haltung sorgten für hervorragende Stabilität. Das ABS ist hervorragend, selbst bei einem soliden Track-Day-Tempo ist es nicht aufdringlich und man kann sich darauf verlassen. Ducati hat einen progressiveren Bremshebel für die Hinterradbremse eingebaut, wie schon bei der Multistrada Rally, und den Hauptbremszylinder geändert, um die Hinterradbremse schärfer und besser nutzbar zu machen. Da die RS mit einem ähnlichen Motor wie die Panigale und die Streetfighter ausgestattet ist, ermöglicht dies die Einführung einer dreistufigen Motorbremskontrolle, mit der du die Stärke der Motorbremsung des V4 steuern kannst.

Immer noch eine Multistrada

VIDEO: 2024 Ducati Multistrada V4 RS !!! Ducatibiker First impressions
Ducatibiker

Dies war zwar nur ein Test auf der Rennstrecke, aber die RS ist immer noch eine Multistrada und sollte die hervorragende Ergonomie und den Komfort des Pikes Peak Modells haben, mit dem sie viele Ähnlichkeiten hat. Wie bereits erwähnt, verfügt der RS über einen adaptiven Tempomat und eine Toter-Winkel-Erkennung. Es gibt sogar einen Urban-Modus, der die maximale Leistung auf 113 PS senkt und die Leistung in allen Gängen reduziert.

Die leichte Kehrseite eines drehfreudigeren Motors mit mehr Leistung ist ein höherer Kraftstoffverbrauch. Die Standard Multistrada Pikes Peak verbraucht 7 l/100 km, die RS dagegen 7,3 l/100 km. Das ist kein großer Unterschied, aber ich würde erwarten, dass ein RS-Besitzer die Drehzahlen nutzt und etwas härter fährt. Mit einem 22-Liter-Tank musst du jedoch nicht so oft nachfüllen wie bei einem Streetfighter, der einen 17-Liter-Tank hat. Und wenn du dir bei einer exotischen Ducati übermäßig viele Gedanken über den Kraftstoffverbrauch machst, hast du wahrscheinlich das falsche Motorrad gekauft.

Ducati Multistrada V4 RS: Eines der fortschrittlichsten Motorräder

VIDEO: After 5 years, is the Lamborghini Huracan Performante still the best?
Exotic Car Hacks

Eine umfangreiche Liste von Fahrhilfen und Hightech-Funktionen, einschließlich Radarerkennung, macht die RS zur fortschrittlichsten Multistrada aller Zeiten. Sie ist sogar eines der fortschrittlichsten Motorräder auf dem Markt, da sie die rasante Technik der Streetfighter und Panigale mit der bewährten Touren- und Strecken-Elektronik der Multistrada-Reihe kombiniert. So gibt es zum Beispiel rennstreckenorientierte Fahrhilfen wie die veränderbare Motorbremskontrolle, die Vehicle Hold Control, beleuchtete Schalter und das Radar - und nicht zu vergessen das Öhlins Smart EC2.0 Fahrwerk. All das wird über das bekannte 6,5-Zoll-TFT-Display mit Ducati Connectivity gesteuert. Ja, du kannst dir eine vollständige Kartennavigation auf dem Display anzeigen lassen, die dich zu deinem nächsten Track Day führt. Die Kohlefaserverkleidung (Kotflügel, Schnabel und Handschützer) ist serienmäßig, ebenso wie der für die Straße zugelassene Akrapovic-Schalldämpfer (im Gegensatz zum Rennauspuff, der bei unserem Testmotorrad eingebaut war).

Weitere erwähnenswerte Details sind ein neues Hitzeschild, verschließbare Luftleitbleche und ein luftgekühltes Telefonfach, die alle erstmals bei der Multi Rally zu sehen waren. Wenn du noch mehr anbauen möchtest, sehen die farblich passenden integrierten Gepäcktaschen sehr gut aus. Der Katalog der optionalen Werksausstattung ist erfreulich lang und teuer und umfasst eine offene Trockenkupplung, die sich fantastisch anhört, einen Sturzschutz und sogar eine Abdeckung für das Motorrad.

Fazit: Ducati Multistrada V4 RS 2024

VIDEO: Ducati Multistrada V4 S Grand Tour | Great, but with Downsides
Big Rock Moto

Als jemand, der sportliche Allrounder mag, war ich von der Multistrada Pikes Peak beeindruckt, als ich sie vor einem Jahr auf der Rennstrecke in Modena fuhr, aber mit der RS hat Ducati die Grenzen des Machbaren bei einer Crossover-Maschine erweitert. Ein V4 mit 192 PS in einem Fahrwerk, das viele Qualitäten der exzellenten Streetfighter und Panigale besitzt, gemischt mit der Vielseitigkeit der Multistrada, ergibt eine berauschende Mischung. Vor allem, wenn man bedenkt, dass sie, zumindest für mich, die bestaussehende Multistrada der Serie ist. Ja, sie ist teuer, aber sie ist auch exotisch. Wie oft, frage ich mich, haben sich Panigale-Besitzer schon nach etwas mehr Komfort, Reichweite oder Praktikabilität gesehnt? Nun, abgesehen von ein paar unbedeutenden Zehntelsekunden bei der Rundenzeit auf der Rennstrecke, ist das hier das Motorrad. Es wird Europa genauso leicht aufmischen wie es sich in der schnellen Trackday-Gruppe behaupten wird. Wer braucht das? Ich schon, und ich vermute, viele andere auch. Ich finde es toll, dass Ducati mutig und kühn genug war, etwas zu entwickeln, das gleichzeitig so praktisch und so verrückt ist.


  • kräftiger Vortrieb
  • umfangreiches Elektronikpaket
  • hochwertige Fahrwerks- und Bremskomponenten
  • sportliches Handling
  • gute Allround-Fähigkeiten
  • hoher Verbrauch

Bericht vom 01.11.2023 | 8.724 Aufrufe

Sources


Article information

Author: Kimberly Nichols

Last Updated: 1700405404

Views: 807

Rating: 4.4 / 5 (114 voted)

Reviews: 88% of readers found this page helpful

Author information

Name: Kimberly Nichols

Birthday: 2021-10-07

Address: 309 Fox Parkway, North Adrianaport, WA 04452

Phone: +3853971603009653

Job: Network Administrator

Hobby: Chocolate Making, Skiing, Board Games, Arduino, Hiking, Coffee Roasting, Badminton

Introduction: My name is Kimberly Nichols, I am a resolved, exquisite, multicolored, unwavering, unyielding, transparent, sincere person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.